Startseite

                                                                                                                                           Größe dieser Seite: 14kB

 

 

     Wir über uns:

  

   

   Hans E., seinen vollen Namen möchte er nicht preisgeben, gehört zu den alten Füchsen beim FCS. Er ist der    Techniker. Mit seiner langen Berufserfahrung im feinmechanischen Bereich, beherrscht er alle dazugehöri -    gen Maschinen - die zum Glück im Museum  vorhanden sind - und ruht nicht eher, bis alles zu seiner Zufrie-    denheit funktioniert. Viele Ideen, die bei unserem wöchentlichen Familientreff angesprochen werden, hat er    manchmal innerhalb kürzester Zeit umgesetzt. Wer mal eine Ausstellung des MC Werkstatt 87 besucht,    kann auf der FCS-Anlage den rückwärts einparkenden LKW sehen, der eigentlich auch nur eine Idee war,   

   aber dann dennoch als Baubericht vorgestellt wurde ( RW, 04/07).

 

   Der Autor, Hans Gein, hat KFZ-Mechaniker gelernt, als Elektronik noch nicht in Mode war. Heute lasse ich

   diese im Fahrzeugbau möglichst weg, ein defektes Relais kann noch jeder Berufskraftfahrer irgendwo in der    Pampa wechseln. Deswegen fuhr ich bis Anfang 2014 auch einen "Oldtimer" Baujahr 1989, nicht wegen der    Tätigkeit im Verkehrsmuseum, der aktuelle 93er hat mir schon zu viele Steuergeräte. Im Moment sieht der

   89er in seiner Garage seiner Aufarbeitung entgegen, an seinem 30."Geburtstag" wird er wieder zugelassen.

 

   Nach diesem Motto wird auch diese Seite überwiegend gestaltet, von Hans E.'s Supermodellen manchmal 

   abgesehen. Aber Frau/Mann braucht mal was zum Aufschauen...

 

 

    Wie alles begann:

 

   Heute bauen wir Autos (eigentlich Lkw) nach dem längst bekannten Faller Car-System. Am Anfang unseres

   gemeinsamen Hobbies stand die bekannte Schuhkiste mit Autos aus unsere Kinderzeit, die dann später zur    Sammlung ausgebaut wurde. Als dann die Ansprüche wuchsen, anfangs der 80er Jahre gab es noch nicht so

   eine große Auswahl an Fahrzeugen wie heute, machten wir zunächst Farbumbauten. Aber als Handwerker    reichte uns auch dies nicht und es folgte der Griff  in die damals noch kleinen Werkzeugkästen. Danach ging

   es weiter: Zunächst wurde der "Modellbauclub Werkstatt 87" gegündet, wo wir dann erste Module bauten,

   mit Standmodellen. 1988 wurde auf der Spielwarenmesse das FCS angekündigt, und Hans E. stieg 1991 als    erster ein. Es folgten einige Ausstellungen. Ich konnte mich zunächst nicht mit dem FCS anfreunden, verließ

   die W 87 und schloss mich der Verkehrswacht an, die in Karlsruhe ein Verkehrsmuseum betreibt. Da alte    alte Freundschaft auch nicht rostet, kam Hans E. öfters ins Museum und half auch bei der Restauration der

   über dreißig Jahre alten Modelleisenbahnanlage. Nach zwei erfolgreichen Austellungen mit der mittlerweile    gewachsenen FCS-Anlage der W 87 war dann die Überzeugungsarbeit für den Bau einer museumseigenen    Anlage geleistet, und wir konnten durch das Umstellen einiger Vitrinen 1996 mit dem Unterbau anfangen.

   Aus geplanten 12m Länge wurden dann (ungefragt) gleich 18m aus 9 Modulen mit je 2m. Hans E. baute in

   Nacht- und Nebelaktionen die beiden Endstücke, während ich den zunächst den Rest der Anlage erstellte.    Schnell waren einige Fahrdrähte verlegt, Stoppstellen und Abzweigungen eingebaut, und in weiteren Nacht -    aktionen baute Hans E. das (mittlerweile ersetzte, weil zu kleine) Stellpult, während ich ca. 150 Relaisplati -    nen herstellte. Mein Chef und auch meine Kollegen hatten zum Glück Verständnis, dass mein Schreibtisch

   in der Mittagspause als Werkbank zum Löten diente. Nach etlichen, von unseren mittlerweile sehr vielen

   Stammbesuchern scherzhaft genannten sonntäglichen "Schlafaktionen" unter der Anlage waren ca. 500m

   Kabel verlegt und die Anlage läuft mittlerweile reibungslos im Blockbetrieb. Teilweise ist die Steuerung

   auf die Stromverbrauchsreduzierung (Schaltplan Nr. 4), umgebaut da einige Stoppstellen recht heiß wurden.  

   Bevor ich mich dem Bau "meiner" ersten FCS-Modelle widmen konnte, "erbte"  ausgerechnet ich, der ge -    gen den Bau einer Straßenbahnlinie war, die mechanisch und elektrisch unvollendete Stadtbahn, was mich    ungefähr zwei Jahre aufhielt! (Seit der Fertigstellung der Besuchersteuerung für Busse auf dem Anfangs-

   und Endmodul sowie derStraßenbahn sind die Besucherzahlen erheblich angestiegen). Danach konnte    auch ich mit dem Bau von FCS- Modellen beginnen. Natürlich unter Aufsicht des Lehrmeisters Hans E.,

   dessen schelmisch/ freundschaftlichen Gespötts, wenn ich mich nicht an seine Erfahrungen hielt und viel

   Mühe umsonst war...  Letztendlich kommen seine 95% und meine 5% Erfahrungen den Besuchern dieser

   Seite zugute, nicht zu vergessen auch das, was wir bei Dr. Ing. Bauernfeind und anderen hier unbekann -    ten Pionieren des FCS abgekupfert haben...       

 

   Weitgehend  werden Bauteile von  Faller verwendet, das erleichtert den Selbstbau ungemein. Man braucht    nicht unbedingt selbst etwas passendes zu entwickeln, diese sind im Fachhandel erhältlich, was auch Ver -

   sandkosten erspart. Auch sollen die Besucher unserer Seite zum Eigenbau an- und nicht abgehalten werden.    Daher verzichten wir auch weitgehenst aus Kostengründen auf den Einbau elektronischer Steuerungen. In

   den von uns vorgestellten bzw. gebauten Fahrzeugen ist Platz genug für diese immer mehr schrumpfenden    Platinen, darüber kann jeder für sich selbst entscheiden. 

  

     Über diese Seite:

 

   Nach einigen Anfragen von Besuchern plante ich einen Lehrgang zum Eigenbau von FCS Modellen. Von 20    Interessenten blieben letztlich nur 3 übrig. Also warum nicht ins Internet? Das war bei weitem nicht so ein -

   fach, wie vom Anbietern vollmundig versprochen, und die Rede ist nicht von Frontpage, was mitgeliefert

   wurde, sondern von einem vorgefertigten Programm - Namo Web Editor. Zum Glück hat uns Jürgen D.    unentgeltlich tatkräftig unterstützt. Mein erster fertiger Baubericht war mit Bildern in ein Word-Dokument    eingefügt worden und aufgrund der Datenmenge 4 MB unbrauchbar . So musste ich nochmal von vorn mit    dem ersten Eigenbau eines FCS-Modells für diese.Seite beginnen. Alles neu fotografieren und bearbeiten,

   mit Text. Glatt rausgeschmissenes Geld waren hochwertige Fotobearbeitungsprogramme, mit AC See und

   und IrfanView, beides einfach und kostenlos, wird auch bis auf weiteres gearbeitet. Auch sieht es nicht un -

   bedingt besser aus, wenn alle Zeilen automatisiert gleich lang sind - oder es muss trotz Automatik mehr

   Zeit dafür aufgewendet werden.

   Da wir keine Fremdsprache sicher in technischem Wort und Schrift beherrschen, werden Bilder statt    "Schaltknöpfen" (Neudeutsch "Buttons") eingesetzt.

   Man lernt nie aus, wenn ich vorher gewusst hätte, wieviel Arbeit in ein solchen Projekt gesteckt werden 

   muss, hätte ich es bleiben lassen, aber wir haben auch schon viel Lob bekommen, das baut auf, vielen Dank!

       

   Nach fast fünf (mittlerweile 9) Jahren ist unsere Seite gut angekommen, was uns natürlich freut. Viele Nach-    bauten sind im Internet zu sehen, wenige technische Anfragen zeigen uns, dass wir auf "dem richtigen Weg"    sind. Leider gehört dazu auch, dass fehlgeschlagene Nachbauten (vermurkster) Modelle zum "Fertigbau"

   im Internet angeboten werden, nur ärgerlich. Aber auch gelungene Modelle werden dort verkauft, nur steht

   der erzielte Preis dann leider nicht im Verhältnis zum Aufwand.

   Und - wir haben schon einige Seiten gefunden, auf denen ohne Anstand teilweise von fcsfm unter eigenem

   Namen kopiert wurde. Gegen Kopien unter Quellenangabe haben wir nichts einzuwenden, solange nicht

   dafür Geld verlangt wird.

   

   Wir verkaufen keine Teile noch Umbauten, wenn das Hobby zum Geschäft wird, ist es kein Hobby mehr.    Weiterhin soll diese Seite möglichst Kosten- und Werbebannerfrei bleiben.

 

                                                                                  Hans E. und Hans Gein

 

   Ende 2012 habe ich mich aus dem Verkehrsmseum zurückgezogen und bin ab und zu zahlender Besucher.

   Hans E.macht dort, ich die  Internetseite weiter.

                                                                             

                                                                

                                                                                          Startseite