Startseite                                   Modulbau-Übersicht

 

                                                                                                                                  Größe dieser Seite: 355kB

 

     Meine Testanlage im Bau, dieses Jahr (2015) werde ich alles dazugelernte in eine Neue bauen.

     (Die Abmessungen sind hier alle in Millimeter angegeben, wie im Fahrzeugbau 1:1 üblich).

 

  

                     

                      

     Die Fahrstrecke, der Wendehammer links ist für den Wiking-Titan mit seinem unveränderten Tieflade -      hänger ausgelegt. Beim Bau der Anlage habe ich meine ersten Erfahrungen mit der Faller Rillenfräse      gesammelt.   

 

 

 

     Modul 1 mit Umfahrung außen und 2 langen Ab -      stellplätzen für Schwertransportfahrzeuge.                                                                                              An beiden Modulen ist links ein 130mm breites      Übergangsstück angesetzt, da bei Ausstellungen

     ein oder zwei schmale (zweispurige) Zwischen -      stücke mit angeschlossener Wendeschleife ein -      gesetzt werden. Platz wird benötigt für      1 Fernseher sowie 1 Laptop, für bewegte Bilder 

     von Kamerafahrzeugen und die Internetseite.                                               

 

 

     Modul 2 mit 8 Abstellplätzen (LKW parken nicht

     auf  Musikinstrumenten), Zufahrt 1 mit "Bauch"      zeigt den benötigten Fahrtraum für Sattelzüge,      Zufahrt 8 den Weg eines Solofahrzeuges.

   

 

 

     Dieses weite Ausfahren in die Parkplätze ist

     nötig, damit die Fahrzeuge

 

 

 

     paralell nebeneinander parken. Da die Modul -      maße 1000x500mm eingehalten werden, kon -      nten statt der geplanten 10 Abstellplätze nur 8      gebaut werden, für den Betrieb mit Serienfahr -      zeugen muss wegen der anderen Lage der Reed  -      kontakte auf 9 +10 verzichtet werden.  

 

 

 

     Hier die gezeichneten Fahrstrecken. Wie im Ver -      gleich mit den oberen (mit schwarzer Straßen -

     farbe nachgemalten Reifenspuren von 8 Tagen      Fahrbetrieb einer Ausstellung) zu erkennen ist,

     sind die Skizzen hier nicht maßstäblich,

 

 

 

      links ist mehr Freiraum als rechts.

 

    

 

 

 

     Die Vermaßung der Abzweigungen mit der Fahr -      drahtverlegung. Der abzweigende Draht muss

     hier bündig mit der Fahrbahnoberfläche liegen,

     die anschließende Kurve darf nicht zu eng sein,

     sonst fährt der LKW zur Freude der Zuschauer

     in den nächsten, besetzten Parkplatz und löst

     eine Kettenreaktion aus...

 

 

     Die Buchstaben sind:

 

     DS1/ bis 10 Dauerstoppstellen,

     S2/1 bis 3 einfache Stoppstellen,

     A3/1 bis 10 Abzweigungen

     die Reedkontakte R 1, 2 und 3 liegen 11mm

     rechts neben (Schwertransportschaltung!),  

     R 01 bis 12 sowie 20 bis 22 in der Fahrdraht -

     linie.

 

 

 

     Dieser Magnet zwischen den Hinterachsen

     betätigt  R1, 2 und 3 und schaltet die (Schwer -      transport -  Bevorrechtigung" ein und aus.

 

 

     Zwischen den Schaltpunkten der Reedkontakte

     an diesen beiden Modellen liegen 20mm, daher

     muss der nächste Reedkontakt bei Verwendung

     von Faller - Serienmodellen mindestens 50mm

     hinter einer Stoppstelle liegen.

 

     Abstand beim Faller-Modell Reedkontakt bis

     Lenkmagnet ca. 43mm, beim Eigenbau 23mm

     Einbau Schaltkontakte.

 

 

     Der erste Abstellplatz ist aus diesem Grund nur

     mit Eigenbauten  bzw. umgerüsteten Fahrzeugen

     zu benutzen. Für Serienmodelle entfällt R 03 und      nach jedem Ausfahrtbogen muß ein SRK 04 auch

     die Funktion von R 03 übernehmen.  

     Stattdessen kann man dafür 2 Reedkontakte ein -      setzen, die müssen aber getrennte Steuerspan -      nungsanschlüsse haben.

  

                                                                                      Parkmodul

 

     Relais 1 steuert die Abzweigung, 2 die Dauerstoppstelle, 3 schaltet die Masse für Abzweigung(en) und      Stoppstelle(n) ab.

 

 

     Der Schaltplan des 1. Parkplatzes, alle Erweiterungen sind bis auf die Schalter für Schwertransporte

     R1/T1 und die Umschaltung für Hand- oder Automatikbetrieb gleich. Die Steuerspannungen für die      Erweiterungen werden alle wie gezeigt von diesen beiden senkrecht gezeichneten grünen Leitungen      abgenommen. Das lila Kabel links    oben schaltet die Stoppstelle vor  dem Parkmodul frei, damit ein      wartendes oder das nächste kommende Fahrzeug einfahren kann. Ohne die Diode geht es nicht, weil

     sonst alle Stoppstellen gleichzeitig freigeschaltet    würden...                                                                                

   

     Relais gezeichnet in Stellung "Aus". Belegung der Kabelfarben siehe Schaltpläne.

 

     Schalter S 1 in Betriebsart "Hand"gezeichnet (Rechts "Automatik")

  

     Betriebsart Hand:. Über Taster T 01 wird das Relais Rl 1 die Abzweigung eingeschaltet. Nach dem      Überfahren derselben kommt von Reedkontakt R 01das Abschaltsignal für Rl 1, damit die Abzweigung

     sofort wieder ausgeschaltet wird  Nicht um einen bereits eingebauten Taster für dieses Signal zu sparen,      sondern um ein nur für Zuschauer bei Ausstellungen lustiges Chaos durch weitere einfahrende LKW zu      vermeiden, liegt die Steuerspannung an diesem Reedkontakt ständig an. Taster T 02 schaltet Relais Rl 2

     ein, das an der Dauerstoppstelle stehende Fahrzeug fährt los, SRK R 04 gibt Abschaltsignal für die      Dauerstoppstelle an Rl 2, auch hier liegt die Steuerpannung dauernd aus o. g. Grund an.

 

     Taster T 1 schaltet RL 3 ein und damit die Masseleitung für die Abzweigungungen und Stoppstellen ab.      Damit wird ein Einfahren der langen Schwertransporter in die dafür nicht vorgesehenen Parkplätze sowie

     die Ausfahrt anderer Fahrzeuge vermieden. Ein während der Umfahrung eingebenes Ein- oder Ausfahrt -      signal bleibt gespeichert und wird nach der Rückstellung von RL 3 nach Einfahrt des Schwertransportes

     in "seinen" Parkplatz ausgeführt.

 

 

                    

   

     Betriebsart Automatisch: Reedkontakt R 03 schaltet die Abzweigung über Rl 1 ein, der nächste einfah -      rende LKW durch R 01 diese Relais wieder aus. Nachfolgender R 02 lässt ein Fahrzeug auf einem be -      nachbarten Parkplatz losfahren, daher der Pfeil nach rechts. Durch Einschalten von Rl 02 von einem

     anderen Parkplatz , hier Pfeil von rechts, wird durch die Spule der Dauerstoppstelle der Mnagnet neu -      tralisiert, der Brummi fährt los, R 03 schaltet die Abzweigung zur diesem Parkplatz ein und über R 04

     wird Rl 2 wieder ausgeschaltet.

 

     R1 führt die automatisch die gleichen Funktionen wie T 1 durch, das braun-schwarze Kabel steuert

     weitere Relais auf dem Schwertransportmodul, von dem auch über das lila Kabel über R 2 das Relais

     Rl 3 wieder zurückgestellt wird.

 

 

 

     Die beiden Abstellplätze für Schwer- oder lange

     Transporte sind bis auf die Dauerstoppstellen      automatisch gesteuert, daher ist das Einfahren

     bei einem oder beiden unbelegten Plätzen möglich.

   

 

 

                                        Schwertransportmodul, automatische Steuerung der Abzweigungen.

 

     Relais 4 und 5 steuern die Abzweigungen A3/9 und 10, Relais 6a und 6b verhindern dies bei besetzten      Plätzen.

  

     Das braun-schwarze Kabel bringt das Einschaltsignal  für die Relais Rl  5 und 4. Damit sind die Abzweige      A3/9 (auf dem Parkmodul) und A3/10 nach  links geschaltet und die Zufahrt zu den Parkplätzen frei. Das

     erste ankommende Fahrzeug fährt in den linken Abstellplatz. Nach dem Überfahren von R 09 wird R l 4      ausgeschaltet, A3/10 wird stromlos und dem nächsten Fahrzeug bleibt nur der Weg in den rechten Abstell -      platz. Der SRK 09 schaltet auch Rl  6a um und damit ist die erste Massezuleitung zu A3/9 unterbrochen.      Durch Einschalten von  R 08 wird Rl  5 ausgeschaltet, Plus weg, A3/9 steht auf geradeaus. So ist bei

     belegten Abstellplätzen die Einfahrt gesperrt. Gleichzeitig ist über R 08 Rl  6b umgeschaltet und die

     zweite Masseverbindung zu A3/9 eben falls unterbrochen. Beim Betätigen  von R1 (oder T 1) würde

     sonst über Rl 5 A3/9 auf Abzweig gestellt und der Auffahrunfall zum Vergnügen der Zuschauer gesichert...

 

                                              

  

     R 2 schaltet (wie R 08/09)  Rl 3 aus, damit der Betrieb auf den Parkplätzen 1 - X weitergehen kann,      gleichzeitig    Rl 7 ein, damit S2/1 ein Auffahren eines weiteren Schwertransporters auf einen an Stopp -

     stelle S2/3 stehenden "Langen" verhindert. 

     Durch (handgesteuerte) Ausfahrt werden über R 08a oder R 09a die Relais 6a oder 6b, sowie über R 1 oder      T 1 Relais 4 bzw. 5 ungeschaltet und der nächste schwere Brocken kann in den freien Parkplatz einfahren.  

   

     Das Weglassen der Dioden hebt die Schutzfunktion von Rl 6a + 6b auf !!

 

 

 

     Damit der Betrachter nicht zu weit hochgehen

     muss, nochmals die Belegung des Modules 2.

 

                                                      Schwertransportmodul, Steuerung der Stoppstellen.

 

     Die Relais 7,8 und 9 schalten die Standard-Stoppstellen.

 

 

     Die Taster T1/9 und 10 schalten über Transistoren die Dauerstoppstellen frei, und liegen wie R2 und R3

     ständig an der Steuerspannung. T21, 22 und 23 sind über die Handschaltungsleitung gespeist, R 22 über      Automatik, siehe ersten Schaltplan. T 21 und 22 schalten über Rl 8 bzw. Rl 9 die Stoppstellen S 22 und 23,

     die über die lila Leitung z. FM (= zum Folgemodul) ausgeschaltet werden, über T 22 auch im Handbetrieb.      Allerdings tritt S 2/2 erst in Funktion, wenn S 2/3 (damit Rl 9) eingeschaltet ist, von dort bekommt auch

     R 21 die Steuerspannung.

 

                            

 

 

 

 

                        

 

   

     R2 schaltet über Rl 7 Stoppstelle S2/1 an der

     Parkmodulausfahrt ein, um das Auffahren eines

     evtl. nachfolgenden  LKW auf den langen Vor -      dermann zu verhindern. R 03 am Ausgang des      Schwertransportmodules schaltet Rl 7 ab.

     (R 20 ist zunächst nur vorsorglich eingebaut).

 

                                                                                    Steuerung Nr. 2

          

 

                        

 

     Größe 400x220mm, links oben T 1, unten S 1, dazwischen die (teilweise entfallenden) Taster für die

     Parkplatzsteuerung.

     Mitte Schwertransportplätze, rechts Ausfahrt der Module. Die obere Platte ist aus 1,5mm Aluminium,

     der Rahmen darunter aus Holz.

 

 

                                                      Startseite                                   Modulbau-Übersicht