Startseite                                                 Elektrik-Übersicht                                 Technik-Übersicht

 

                                                                                                                                       Größe dieser Seite: 93kB

 

    Lithium-Polymer-Akkus

 

  

 

 

 

     Für den Einsatz von den bei uns bevorzugt ver -      wendeten Faller Flachmotoren mit 50mA Strom -      aufnahme rechts sind Lipos aufgrund ihrer der -

     zeit noch geringen Kapazitäten von 180 bzw.

     270mA nicht geeignet. Ausnahme hier ist der      Faller-Rundmotor links, der nur ca. 15mA be -      

     nötigt. Hier muss dann aber Elektronik zum Ein -      satz kommen, siehe Spannungsregler  und der      Kaelble-Umbau.

 

 

 

 

 

   

 

     Einfacher Anfang: Die Kamera benötigt nur

     5 Volt, ist aber für 9 Volt Anschluss ausgelegt.

     Dafür ist in der Anschlussbuchse ein 5 Volt

     SMD - Spannungswandler eingebaut. Da die

     Buchse aber zu groß ist, wird sie wie beim      Kamerabus und Möbelwagen abgeschnitten.

 

   

 

 

 

     Lipos lassen sich nur in Reihe hintereinander      schalten. Hier mit einem 6er Stecker wie folgt      ausgeführt: Anschluss 1+ 3 von oben gehen auf

     die Masseanschlüsse der ausgangsseitigen

     Buchse. Anschluss 4 und 6 gehen zusammenge -

     fasst auf Stecker 2. Stecker 5 ist Plus der Aus -      gangsbuchse. An der liegt dann die Spannung der      beiden Akkus zusammengezählt an.

 

 

 

      Um diese Ausgangsspannung auf 5 Volt herun -

      terzusetzen, wird ein Festspannungsregler be -       benötigt, hier ein L 7805, Anschlüsse von links:       Eingang, Masse, Ausgang. Wird aber im Betrieb

      mit der Kamera mit einer Stromaufnahme von       50mA kaum warm.

 

 

     

 

     Diese Kombination mit den beiden 180mA Lipos

     hat beim ersten Versuch kein Bild zustandege -      bracht. Der Spannungsregler hat aufgrund eines

     von mir nicht eingebauten Schalters über Nacht

     die Akkus entleert. Durch die Reihenschaltung

     wird aber die bei diesen  Akkus vorhandene

     Schutzschaltung gegen zu tiefe Entladung ausge -      schaltet. 2 statt 3 Volt waren es je Akku noch.

   

     Kamerabetrieb mit 180er Akkus 1 1/4 Stunden,

     wie die beiden folgenden nicht fahrend, aber      nachmittags mit Lichteinfall eines trüben Tages.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     180er am Plus, 270er am Minus 2 1/2 Stunden,

     wie auch der nächste, abends bei Energiespar-      lampenlicht.

       

 

 

 

 

 

 

     Umgekehrt: 270 am Plus, 180 am Minus 1 1/2

     Stunden. Die Verwendung unterschiedlicher Ka -      pazitäten ist nicht richtig, da der kleinere stän -

     dig überlastet ist und dies die Lebensdauer      verkürzt.   

 

 

 

     Mit 2 mal 270mA warens dann 2 1/2 Stunden,

     hier am Morgen im Fahrbetrieb auf der Anlage,

     die Kamera muss bei Tunnelein- und Ausfahrten

     die Helligkeit immer nachregeln.

  

     Ergebnis: Bei den (Markt)Preisen von 8 bis 9 €

     pro Lipo werden unsere Kamerafahrzeuge

     weiterhin mit normalen AAA-Akkus fahren. Die      erhoffte Bildstörungsververringerung durch ge -      getrennte Betriebsspannung hat sich nicht ein-      gestellt.

 

 

     Die Kamera in unserem Bildübertragungsfahr -

     fahrzeug lieferte mit dem großen Lipo mit Span -      nungsverdoppler 1 Stunde Bilder, mit den 4 von

     uns verwendeten AAA- Akkus sind es 4 Stunden,

     im Vierer- Halter.

     

     Im LKW ist der flache Motor verbaut, der zieht      problemlos auch den 70g schweren Hänger un -

     sere Steigungen mit rechts-links-rechts Kurven

     hoch.

 

 

 

 Startseite                                               Elektrik-Übersicht                                Technik-Übersicht