Startseite                                   Fahrzeugbau-Übersicht   

 

                                                                                                                                          Größe dieser Seite: 136kB

 

   Nicht immer gleich klappt alles...

 

 

 

 

 

 

     Mein erster Umbauversuch, gekämpft, probiert,      Motor senkrecht? Keinesfalls! Also waagrecht,

     aber die Batterien ragten über die Bordwände

     und hatten viel zu wenig Kapazität.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     Dann auch noch festgestellt, Fahrgestell nach      dem Aufkleben der Pritsche hängt schief, daher

     die weißen Plastikteile zum Ausgleich.

 

 

 

 

 

 

 

 

     Der Lenkungshalter ist geschraubt, da ich an -

     fangs mit einem ganz ungeeigneten 2K gearbei -

     tet habe. Der Motor wurde  möglichst weit nach

     vorn verlegt, Hans E. hatte mir eine Führungs -

     hülse für die verlängerte Motorwelle gedreht.      Mit Ballastgewicht in der Pritsche und Batterien

     im ungelenkten Wiking - Culemeyer hat er auch

     die Kurven auf meiner Teststrecke geschafft,      aufgrund der harten WM-Räder. Steigungen 

     habe ich damals noch nicht getestet. Leider vi -          briert der Kaelble wie ein Handy bei Anruf - den      Motor hatte ich vor dem Einbau in der Brust-

     tasche meines Hemdes vergessen und mitgewa -      schen. Nach dem  Trocknen in der Sonne lief er      wieder einwandfrei - nur die Welle ließ sich trotz      aller Versuche nicht mehr richten.   

 

     Und trotz allem - mittlerweile fährt er  Kaelble 1

 

 

  

            

         Fahren tut er ganz gut, die Verdrahtung ist für drei unabhängige Blinkleuchten bereits vorgerichtet,

         wenn es mal eine solche Epoche 3 Schaltung gibt. Die Tragschnäbel wurden gekürzt, um den Test -

         radius 150mm gerade noch zu durchfahren.

         

    

 

             

         Wenn der Rückschaltkontakt für die Abzweigung zu knapp hinter der hinter der Abzweigung sitzt,

         geht der Zug aufgrund

 

 

 

 

                                       der zweifachen magnetabhängigen-Lenkung unterschiedliche Wege.

 

 

 

 

 

 

 

     Auch der ist schon gefahren, eine Batterie ist im

     Gerätekasten über der Antriebsachse, die zweite      sitzt zwischen Fahrgestell und Aufbau, verdeckt      durch die weiße Platte.

 

 

 

 

 

 

 

 

     Leider erwies sich das Fahrgestell nach der

     Vorderachse als nicht stabil genug, der Plan für

     ein Fahrgegestell aus Messing ist bereits ange -      

     dacht und wird an diesem Modell mit einem an -

     deren Fahrerhaus zum Einsatz kommen.

 

 

                                        Startseite

                        Fahrzeugbau-Übersicht