Startseite                                   Modulbau-Übersicht

 

                                                                                                                                  Größe dieser Seite: 900 kB

 

        Faller car-System Anlage im Verkehrsmuseum in Karlsruhe, Werderstr. 63, 76133 Karlsruhe-Südstadt.         Öffnungszeiten Sonntag von 10 - 13 Uhr, Karlsruher Museumsnacht, 1. Samstag im August von 18 - 0

        Uhr,  3. und 4. Adventssonntag von 10 -17 Uhr

 

 

 

    

         Die Module sind 2000mm lang und 1350mm tief, insgesamt 9 Stück, nicht transportabel und auch noch

         lange nicht fertig - bauen macht am meisten Spaß, die Bilder sind ungeschminkt! Die Schlitze für die          Fahrdrähte wurden mit Eigenbau- Werkzeugen geschnitten, da wir Anfangs noch keine Faller Rillen -

         fräse hatten.

 

 

                                  

 

                                                                          Der "Straßenplan" links

 

 

                                     

                                                     und rechts, Tunnel beidseitig nicht eingezeichnet.                                                                                                                                          

 

 

                                     

                                         Darüber links der fast fertige Schlossberg, rechts die Strecke zur               

                                         Altstadt, beide mit Zufahrt per Bus von der Stadtbahnhaltestelle.

 

 

              

 

                  Modul 1 links mit Burg und Altstadt, im Hintergrund Endstation der Karlsruher Stadtbahn.

 

 

              

 

                                                        Die Bahnsteige im neuen Kleid, Juli 2006.

 

 

              

 

                                                         Hier die unteren Tunnelein- und Ausfahrten.

 

 

              

 

             Modul 2 mit Steigung und 210 Grad Kurve, kurz davor gemeinerweise eine Stoppstelle, ideal zum

             Testen von Eigenbauten, links unten die Titan-Zugmaschine (Grundmodell von Wiking) auf erster              Probefahrt, Baubericht siehe Fahrzeugbau.

 

 

              

   

                Solche Verkehrskontrollszenen wird es in 10 Jahren im Maßstab 1:1 nur noch als Bild(er) ge -

                ben, mangels ausreichender Anzahl von Polizisten. So lange hat es nicht gedauert, es ist bereits

                soweit.

                Und - wer im Dunkeln nach Hause geht, kommt bisweilen "erleichtert" heim, um sein Smart -

                phone sowie des Geldbeutels.

 

 

              

 

                 Modul 3 mit Sägewerk, beliebter Fotostandort, daher 4 sonst störende Oberleitungsmaste, 

                 mittlerweile haben die sich über die ganze Anlage verbreitet.

 

 

              

 

               Modul 4. Hier soll mal die Stadt entstehen, im Vordergrund links das Steuerpult für die Stadt -                bahnstrecke, eigentlich für Kinder gebaut.

 

 

             

 

                                            Auch hier werden die Haltestellen modernisiert, Juli 2006

 

 

             

 

                          Ende November 2007 haben die Stadt und die Haltestellen Fortschritte gemacht.

 

 

             

 

                 Links sind die Eigenheimbesitzer fertig, rechts werden die Häuser noch herumgeschoben,

                 Dezember 2009,

 

 

             

 

            Modul 5 mit Lieblingsstraße von Hans E - dem echten Kreisverkehr (in Karlsruhe gibt es einen             unechten im Maßstab 1:1). Den Hubschrauber hier abzustellen, war eine Idee unserer Spielzeug -             Eisenbahner.

 

 

              

 

              Wie gewohnt, stand über den Adventssonntagen den hier derWeihnachtsbaum. Der ist dann am               7.1.10 abgebaut und ein Brunnen im kalten Januar wegen Einfrierungsgefahr noch nicht wieder               aufgestellt. Die Bebauung hat sich auch mal wieder etwas geändert. Kommt zu dem gekürzten

              Michel noch ein Hochwasserdamm ?

 

 

              

 

                                        Modul 6 mit Feuerwache und herausnehmbarem Werkstattmodul.

 

 

             

 

             Freundestreffen: Die LKW's von Rüdiger Kirschstein und Manfred Krug blockieren hinter der              Werkstatt die Straße - Auf Achse, Fernsehserie aus den Achtzigern.

 

 

             

 

                Auch das Werkstattmodul wurde mal gegen einen im Aufbau befindlichen Abstellplatz einer

                Baufirma getauscht.

 

 

             

 

                                                        Modul 7 mit Fabrik, Spedition und Tankstelle.

 

 

             

 

                         Modul 8 mit Baggersee und Abzweigung zur Aufteilung des Verkehrsaufkommens.

 

 

             

 

            Modul 9 mit nicht an das übrige Straßennetz angeschlossener Bergstrecke zur noch zu bauenden             historischen Altstadt. Rechts wieder ein Steuerpult für kleine Besucher und hoch genug für große.             Hans E.hat die Steuerung so ausgelegt, das 1 oder 3 Busse auch automatisch im Pendelverkehr 

            fahren können.

 

 

            

              

 

              Mittlerweile fahren fahren die Busse überwiegend besuchergesteuert, die bunten Stecknadeln               markieren die 4 (selbstgebauten) Dauerstoppstellen, die großen Taster zum Losfahren sind in

              gleicher Farbe. Oben unser Monitor für die Bildübertragung der Kamerafahrzeuge.

 

 

             

  

                       Ab Ende November 2007 ist die hintere Bergstrecke von der Anlage aus anzufahren.

 

 

             

 

              Diese funktionierende Heuerampel im Maßstab 1:5, hängt (mit genehmem Text) über dem

              Kreisverkehr, gebaut ebenfalls von Hans E. Vorteil gegenüber heutiger Konstruktionen: Von

              weitem erkennbar, ob frau/man bei rot oder grün ankommen, Diskussion bei gelb gebremst

              entfällt, da nicht vorhanden. Ach  ja, egal ob die Sonne von hinten oder von vorne kam, durch 

              ihre Größe von über einem Meter ließ die Heuerampel sich im Gegensatz zu den heutigen nicht

              ausblenden. Längst ist man auf die Idee gekommen, den Teufel (die Sonne) mit dem Beelzebub

              strahlend helle Leuchtdioden statt Glühlampen auszutreiben. Vielleicht trüge dies auch zur Ver -

              mehrung der an Kreuzungen wohnenden Bevölkerung bei, wenn das grüne und gelbe Licht nicht

              stören würde.

 

 

                                                     Startseite                                   Modulbau-Übersicht