Startseite                                    Fahrzeugbau-Übersicht  

 

                                                                                                                           Größe dieser Seite: 718kB

 

          Gelenkbus des Karlsruher-Verkehrs-Verbundes, für das Faller Car-System umgebaut von Hans E.

 

 

 

 

                                        Der Unkundige sieht keinen Unterschied, aber so soll es auch sein.

 

 

 

 

   Die (wenigen) Einzelteile des guten Modelles, die drei Teile unter den Achsen dienen zur Stabilisierung des    Faltenbalges.

 

 

 

 

   Sitzeinsatz des Nachläufers ausgefräst für Fahrge-        Teilweise entfernte Sitze am Vorderwageneinsatz

   gestell.                                                                                            für den Fahrakku.

 

 

 

   Verstärkung des Vorderwagens von oben                           und in der Seitenansicht, oben das fertige Teil.   

 

 

 

 

               Letzte Anprobe vor dem Ausschneiden des Flachprofiles zum Einbau des Lenkungshalters   

 

 

 

                                                Verstärkung mit Motoraufnahme für den Nachläufer.

 

   Die Verbindung der Messingteile für vorn und hinten erfolgte mittels Flammlöten, wer das (wie ich) nicht    kann, muss mit 2K-Kleber und dem Faller-Motorhalter arbeiten.

 

 

 

 

                                                                              Erste Anprobe.

 

 

 

 

   Zum Bohren der Verbindung müssen die beiden Werkstücke fest mit einer Zwinge verbunden und gleich -    mäßig unterlegt sein. Wie hier und an den unteren beiden Bildern gut zu erkennen ist, sind die sich über -

   lappenden Teile der Verbindung knapp hinter (Vorderwagen) und knapp vor (Hinterwagen) der Bohrung

   abgeschnitten. Dies erleichtert das Ein- bzw. Ausknicken am Anfang von Steigungen und Gefällen.

 

 

 

                              Nächster Arbeitsschritt ist das Anpassen und Aufkleben der Bodenplatten.

 

 

 

 

                                                Hintere Kuppelstange farblich angepasst, unten

 

 

 

 

                                                                           und oben.

 

 

 

 

                   Der Reedkontakt ist unter den Fahrgastplätzen rechts eingebaut, der Einschalter links.

 

 

 

                    Auch die eingebauten Teile                                                 werden farblich nachbehandelt.  

 

 

 

 

           Der fertige Faltenbalg,  (Anfertigung hier) die Bohrungen in den Stirnseiten  sind zum Aufstecken

 

 

 

 

         an die Karosserieteile wie am Serienmodell. Als Bohrschablone dient der Versteifungseinschub des

         Serienteiles.

 

 

 

 

                                                                             Sitzt, wackelt nicht und passt!

 

 

 

 

                                                                    Das Modell bleibt bis zum

 

 

 

 

                                                        Volleinschlag in jeder Stellung stehen

 

 

 

 

                                                           und durchfährt problemlos den 150mm Radius!

 

 

 

 

 

 

   Die Verbindungsschraube von Vorder- und Hinterwagen wird nicht ganz fest angelegt, damit etwas Spiel

   zum Knicken bleibt. Dann muss die Mutter gesichert werden, das sich die Schraube nicht lösen kann.

 

 

 

 

 

                            Auf ebener Strecke wird der Bus durch den gefalteten Balg gerade gehalten. 

 

 

 

 

    Zum Schluss noch ein Bild vom Betriebshof, als nächstes folgt noch eine automatisch anzufahrende Halte -     stelle am Bahnhof der Stadtbahn.

 

 

                                                Startseite                                    Fahrzeugbau-Übersicht